Eure RipRope Leashes sind Rückdämpfend - was bedeutet das?

Wir verwenden bei allen Leashes ausschließlich Polyamid-Gurte. Diese werden aufgrund ihrer Reißfestigkeit und maximalen natürlichen Elastizität ebenso im Bergsport und der Autoindustrie verwendet.

 

Die BELT dehnt sich daher bei einer Last von 100kg um circa 10cm, die NIRWANA sogar um circa 20cm. Beide Leashes dämpfen den entstehenden Ruck beim Unhooked-Fahren somit sehr gut ab. Dies schont deine Leash, ihre Befestigung am Trapez, sowie deine Rippen! Klingt gut? Finden wir auch!



Wo stellt ihr die RipRope Leash her? 

Alle unsere Leashes werden im Herzen Hamburgs, auf St. Pauli, hergestellt. Wir arbeiten hier mit einer der führenden in Deutschland ansässigen Gurt-Weberei zusammen, welche die Gurte individuell für uns anfertigt. #madeingermany



Wie genau sieht der Fertigungsprozess Deiner Leash aus?

Unsere Gurte und Neoprenhüllen sind mit hochfesten Multifilament-Garnen der Marke Amann® vernäht. Bei uns erledigt diesen Job ein Riegelautomat von JUKI®, dem Weltmarktführer für Industrienähmaschinen. Wir verwenden hier ausschließlich abgerundete SUK-Nadeln von Schmetz®, welche die Gurtfasern verdrängen statt zerschneiden. Dies rundet Haltbarkeit und Qualität der Leash ab.

 

Die Karabiner der BELT und NIRWANA kommen vom Marktführer Wichard® (Frankreich).

Da die FREE nicht so hohen Belastungen wie die BELT und NIRWANA standhalten muss, haben wir hier ein Standard-Produkt mit ebenso guter Funktionalität und von uns gepürfter Qualität gewählt.

  

Für den Auslöser konnten wir keine Komponenten finden die unseren Vorstellungen gerecht wurden. Wir haben uns daher entschlossen die Einzelteile unseres Auslösers in Kleinserie von Fachbetrieben herstellen zu lassen. Denn nur so können wir garantieren, dass sie unseren Ansprüchen an Qualität und Funktionalität gerecht werden.



Wie werden eure RipRope Leashes eigentlich getestet?

Deine Leash durchläuft vor Auslieferung einen Testzyklus.

In diesem wird eine sehr hohe Belastung simuliert und schlussendlich eine Notauslösung durchgeführt.

 

Das heißt: zuerst wird der Auslöser deiner Leash auf der "Streckbank" unter einer Zugkraft von 250kg auf Belastbarkeit getestet. Anschließend wird die Zugkraft auf 75kg reduziert und final ausgelöst.
Die ermittelte Auslösekraft wird dabei gemessen und auf einem Label, dem Birth Sheet der Leash, notiert.  



Warum hat euer Auslöser

eine offen liegende Feder?

Hier hatten wir lange Diskussionen - Optik vs. Funktionalität. Uns ist es wichtig, dass sich kein Sand oder sonstige Fremdkörper unbemerkt im Mechanismus sammeln. Daher haben wir eine offene Bauform gewählt, bei welcher die Feder sichtbar ist. Die Enden der Feder verschwinden in Vertiefungen. Das Risiko, dass sich eine Leine in der Feder verfängt ist somit auf ein Minimum reduziert. 



Die Federn des Auslösers sind wechselbar. Was hat es damit auf sich?

Unser Auslöser ermöglicht es, die Auslösekraft mit drei unterschiedlichen Federn einzustellen. Die Werkseinstellungen je Leash-Type sind auf die jeweilige Nutzung abgestimmt. Je nach Deinen individuellen Bedürfnissen kann die Auslösekraft mit einer anderen Feder gezielt verringert oder erhöht werden. Für die Pro-Rider, oder jene die es werden wollen, gibt es für den Contest-Betrieb eine extrem harte Feder. Aufgrund der hohen Auslösekraft müssen diese Federn jedoch extra bei uns geordert werden. Die Benutzung erfolgt auf eigene Verantwortung.

 



Was sind denn die typischen ermittelten Auslösekräfte?

Bei einer Belastung des Auslösers zwischen 75kg und 85kg erzielen wir je nach Typ der verbauten Druckfeder Auslösekräfte von:

- FREE: ca. 5Kg

- BELT/NIRWANA: ca. 6Kg

- BELT/NIRWANA mit Contest-Feder: ca. 8Kg